Verein

Um eine Lücke im gesellschaftlichen und kulturellen Leben zu schliessen, wurde der Jodlerklub Edelweiss, damals unter dem Namen Jodler Doppelquartett Edelweiss, aus der Taufe gehoben.
 
Neben den anderen treuen, altgedienten Jodlerkameraden als tragende Stütze, kommt vor allem drei Personen das Verdienst zu, den Jodlerklub Edelweiss in den 1970er Jahren in eine Zeit höchster Entfaltung geführt zu haben. Tristan Schnarwyler stärkte den Verein mit vermehrter Disziplin und formte ihn mit neuen Statuten. Seine grossen Verdienste ehrten die Jodler mit der Verleihung des Ehrenpräsidenten beim Festakt zum 50järigen Jubiläum. Die rastlose und einfühlsame Gestaltung der Proben, durch den mittlerweile verstorbenen, zum Ehrendirigenten ernannten Walter Hürlimann, verhalf den Walchwiler Jodlern während Jahrzehnten zu Bestnoten bei den Wettvorträgen. Die Epoche war beflügelt durch viele Neueintritte die zeitweise zu einem Mitgliederbestand von über 28 aktiven Jodlerinnen und Jodlern führte. Zum eifrigen Trio gehört auch Marlies Rust, die den Jodlerklub seit 1964 mit ihrer unermüdlichen Stimme mitprägt. Der Jodlerklub Edelweiss Walchwil engagiert sich nach alter Gepflogenheit stets mit Freude und Selbstverständlichkeit überall dort wo seine Auftritte geschätzt und willkommen sind.

Seit seiner Gründung bedankt sich der Jodlerklub Edelweiss bei seinen vielen Freunden und Gönnern mit einem alljährlichen Konzert oder Heimatabend für die treue Unterstützung. Als der Jodlerklub 1966 zur Organisation für die Glockenweihe im Buschenchappeli hinzugezogen wurde, bildete dies den Auftakt zum jährlich wiederkehrenden Bärgfäscht auf dem Pfaffenboden. Dieser traditionelle Anlass ist heute ein fester Bestandteil der Walchwiler Dorfkultur.